Unser Selbstverständnis

Der AK hat nach einem längeren Beratungsprozess auf seiner Sitzung am 9. Juli 2018 folgendes Selbstverständnis beschlossen:

Selbstverständnis des AK KSA (in der Region der EKiR, der EKvW und der Lippischen Landeskirche)

Zusammensetzung

Der Arbeitskreis setzt sich zusammen aus den ordentlichen und außerordentlichen Mitglie-dern der DGfP/Sektion KSA in der Region der EKiR, der EKvW und der Lippischen Landeskirche, die in der KSA-Arbeit tätig sind, und der Dozentin/dem Dozenten für Seelsorge und Beratung am GPK. Mitglieder der DGfP/Sektion KSA, die nicht zu den Kirchen gehören, die das GPK tragen (EKiR, EKvW. Lipp.LK, Ref. Kirche), sind dem AK assoziiert. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Mitglied ist, wer seine/ihre Zugehörigkeit zum AK erklärt hat.

Aufgabe

Der Arbeitskreis dient dem Kontakt untereinander, der Planung der Kurs-Angebote am GPK, dem Ideenaustausch über Kursgestaltung, dem fachlichen Austausch, dem Informationsaus-tausch über die DGfP, das GPK und die KSA in der Region. Er dient der Fortbildung seiner Mitglieder, der fachlichen Qualitätssicherung und der Verankerung der Seelsorgeaus- und –weiterbildung (KSA) in den o.g. Landeskirchen und in der Region. Der Arbeitskreis versteht sich auch als Lobby für die Anliegen der Pastoralpsychologie in Kirche und Gesellschaft.
Auf der Homepage des AK (www.ksa-west.de) wird ein Link zu den Kurs- und Kollegange-boten des GPK geschaltet, auf der Homepage des GPK wird der AK verlinkt.

 

Organisation

Der AK KSA ist ein Arbeitskreis am Gemeinsamen Pastoralkolleg (GPK).Er trifft sich dreimal im Jahr. Die Teilnahme an den Treffen ist als dienstlicher Termin zu verstehen.
Das GPK übernimmt für alle Mitglieder Fahrt- und Bewirtungskosten und eine evtl. Raum-miete. Die Mitglieder wählen aus ihrem Kreis eine/n Vorsitzende/n und eine/n stellvertre-tende/n Vorsitzende/n jeweils für die Dauer von drei Jahren.

Vorsitzender ist aktuell Werner Posner, Stellvertretende Vorsitzende ist aktuell Dorothea Matzey-Striewski.